Aktien Technologie
04.02.2021 - 3 minute read

Die von der Corona-Pandemie ausgelöste Verhaltensänderung der Menschen in Richtung Home-Office, virtuelle Freizeitgestaltung und mehr wird der Technologiebranche weiteren Auftrieb bescheren


Von Roland Rupprechter, Certified European Financial Analyst (CEFA)



Fundamentale Einschätzung


Die US-Technologie Börse Nasdaq eilt von Rekord zu Rekord. Vom März-Tief 2020 hat sie in der Spitze 91 Prozent zugelegt. Richtig ist zwar, dass die Schwergewichte im Index, die großen Hightech-Konzerne, ihren Umsatz und Gewinn trotz der Krise mehrheitlich steigern konnten. Aber die Kurse sind deutlich schneller gestiegen als die Gewinne.


Zum Vergleich: Das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis der 100 im Nasdaq gelisteten Aktien liegt aktuell bei hohen 39,45. Vor einem Jahr lag der Wert vor Corona - also in einem optimistischen, positiven Umfeld - bei 27,55. Die Korrekturanfälligkeit hat also zugenommen.


Dennoch halten wir an unserer positiven Einstufung für Technologieaktien fest, da der Trend zur Digitalisierung und Automatisierung der größte Wachstumstreiber an den Finanzmärkten bleiben wird.


Die von der Corona-Pandemie ausgelöste Verhaltensänderung der Menschen in Richtung Home-Office, virtuelle Freizeitgestaltung und mehr wird der Technologiebranche weiteren Auftrieb bescheren – und zugleich deren Charakter wandeln. Immer mehr konjunkturunabhängige, innovative Geschäftsmodelle wie zum Beispiel Produzenten von Software als Dienstleistung ergänzen die einst von Hardware-Unternehmen bestimmte Technologiebranche. Durch den Vertrieb von Software als Service haben sich diese Unternehmen dauerhafte Kundenbindungen erarbeitet und können wiederkehrende Einnahmen sowie stabile Cash-Flows erzielen.


Darüber hinaus sind die Technologiekonzerne von heute bilanzstärker geworden und können hohe operative Margen aufweisen und somit im Idealfall stetig eigene Aktien zurückkaufen. Die Corona-Krise hat dem Sektor zusätzlich zu einem starken Aufschwung verholfen, da viele Unternehmen nun noch stärker in IT-Lösungen investieren.


Abbildung 1: Nasdaq 100 Aktienindex

Figure 1 Wideframe
Quelle: Thomson Reuters, eigene technische Analyse


Markttechnik

Die US-Technologiebörse Nasdaq 100 hat es im vergangenen Jahr geschafft, die große Keil-Formation, die 2018 ihren Anfang nahm, nach oben zu durchbrechen. Deren obere Begrenzung verläuft aktuell etwas unterhalb der 200-Tage-Linie und dem letzten markanten Zwischentief von Ende Oktober. Diese Region im Bereich 11.000 bis 11.200 Punkte wäre ein sich aufdrängendes Ziel einer Korrektur. RSI und MACD deuten derzeit auf einen leicht überkauften Markt hin. Kann sich die Nasdaq über 12.200 halten, sind weitere Tops möglich.








___________________________________________

Disclaimer

Diese Information richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Information wird von R&B nicht an Personen in den USA vertrieben und R&B beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen. Diese Information beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Information ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern. Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar. Die Entgegennahme von Research Dienstleistungen durch ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen kann aufsichtsrechtlich als Zuwendung qualifiziert werden. In diesen Fällen geht R&B davon aus, dass die Zuwendung dazu bestimmt ist, die Qualität der jeweiligen Dienstleistung für den Kunden des Zuwendungsempfängers zu verbessern.