Ausblick Anleihen
14. Mai 2020 - 2 minute read

Sparbücher und Geldmarktanlagen werden länger als erwartet unattraktiv bleiben











Roland Rupprechter, MBA, CPM, CEFA

Liebe Leserin, lieber Leser,

wie zu erwarten war, hat sich das Coronavirus von der gesellschaftlichen Ebene in die wirtschaftliche Ebene übertragen. So ist das Wirtschaftswachstum der größten Wirtschaftskraft der Welt, den USA, im ersten Quartal um 4,8% heftig eingebrochen. Die US-Arbeitslosenquote kletterte von 3,5% auf 4,4%. Dazu sind viele Stimmungsindikatoren in das Bodenlose gefallen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt, dass die Weltwirtschaft heuer um rund 3% schrumpfen wird. In den Industrieländern geht der Fonds sogar von einer Kontraktion von 6% aus, wobei er die Eurozone mit Werten über 7% am schlimmsten betroffen sieht. Um vergleichbare oder tiefere Rezessionen zu finden, muss man bis zur Weltwirtschaftskrise 1929 zurückgehen.


Weltweit stemmen sich Regierungen und Notenbanken mit nie dagewesenen geld- und fiskalpolitischen Rettungsmaßnahmen gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Virus-Krise. Die amerikanische Fed senkte die Leitzinsen in zwei Schritten von 1,50% auf 0,25 Prozent. Zudem hat sie ein zeitlich und mengenmäßig unbegrenztes Anleihenkaufprogramm initiiert. Die Bilanzsumme der Fed hat sich infolge dieser Maßnahmen massiv aufgebläht. Die Bilanzbestände sind bis Anfang Mai auf 6,67 Billionen US-Dollar angewachsen. Das ist ein einsamer Rekordwert. Auch die EZB kämpft mit neuen umfassenden Anleihekäufen gegen die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Pandemie.


Ob diese Maßnahmen wirkungsvoll sein werden, lässt sich erst im Nachhinein beurteilen. Fest steht aber schon heute, dass die verabreichte Medizin Nebenwirkungen haben wird. Neben der Erhöhung der globalen Staatsschulden bleibt vor allem das Tiefzinsumfeld auf viele Jahre hinaus zementiert.


In Konsequenz werden Sparbücher und Geldmarktanlagen länger als erwartet unattraktiv bleiben. Dies gilt auch für sichere EUR-Staatsanleihen. Diese waren im März wegen der weltweiten Pandemiesorgen stark nachgefragt und ließen die Rendite der 10-jährigen Bundesanleihen auf minus 0,90% einknicken. Wir erwarten in der zweiten Jahreshälfte zwar eine leichte Erholung der Renditen, diese dürften aber weiterhin unter Null bleiben. Positiv eingestellt sind wir gegenüber bonitätsstarken Euro Unternehmensanleihen. Aufgrund der Corona-bedingten Marktverwerfungen kam es im März zu einer starken Spreadausweitung. Obwohl die Unternehmensanleihen danach von den massiv verstärkten Anleihekäufen und der erwarteten Konjunkturerholung im zweiten Halbjahr profitieren hätten sollen, blieben die Risikoaufschläge für Investmentgrade-Emittenten im Plusbereich. Damit können Anleger bei qualitativ hochwertigen Unternehmensanleihen seit längerer Zeit wieder eine deutlich positive Rendite erzielen. Nicht empfehlenswert sind Euro Hochzinsanleihen, da die implizite Ausfallrate auf rund 50 Prozent gestiegen ist. Das ist der negativste Wert in der Geschichte. Schwellenländeranleihen hingegen sollten von der erwarteten Wirtschaftserholung im zweiten Halbjahr profitieren.



Ihr

   

Roland Rupprechter  










___________________________________________

Disclaimer

Diese Information richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Information wird von R&B nicht an Personen in den USA vertrieben und R&B beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen. Diese Information beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Information ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern. Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar. Die Entgegennahme von Research Dienstleistungen durch ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen kann aufsichtsrechtlich als Zuwendung qualifiziert werden. In diesen Fällen geht R&B davon aus, dass die Zuwendung dazu bestimmt ist, die Qualität der jeweiligen Dienstleistung für den Kunden des Zuwendungsempfängers zu verbessern.